ABWASSER – Steigende Gebühren sichern eine zukunftsfähige und nachhaltige Abwasserbeseitigung

Die Abwasserentsorgung des Marktes Waging a. See, durchgeführt durch die Mitarbeiter der Gemeindewerke Waging a. See, spielt eine bedeutende Rolle im Umwelt- und Gesundheitsschutz der Region. Für den Schutz eines unserer wichtigsten Güter – dem Wasser – ist eine effiziente Kläranlage mit einem intakten Kanalsystem für unsere Region unerlässlich. Um weiterhin ein nachhaltiges und gesetzeskonformes Abwassersystem sowie eine moderne und dem Standard entsprechende Kläranlage für unsere Bürger zu gewährleisten, ist ein vorausschauendes, zukunftsorientiertes Handeln erforderlich. Die dafür benötigten finanziellen Mittel werden aus den Abwassergebühren gedeckt, die üblicherweise alle vier Jahre nach dem Kostendeckungsprinzip neu kalkuliert werden.

Die Nachkalkulation der letzten Jahre bis 2022 beinhaltet Maßnahmen wie die Sanierung und Erweiterung der Abwasserkanäle, Planungsarbeiten für die Erweiterung der Kläranlage, Investitionen in eine Photovoltaikanlage und den Ausbau eines funktionierenden Leitsystems. Die Vorauskalkulation bis 2026 plant Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen im Kanalnetzbereich, einschließlich weiterer Zustandsbewertungen des Kanalnetztes. In der Kläranlage sind Sanierungs- und Umrüstungskosten für das Belebungsbecken, für die Sanierung der Nachklärbecken, für die Ertüchtigung des Faulturms und für eine neue Fällmittelstation vorgesehen. Durch die zusätzlichen steigenden Preise und Unterhaltskosten, sowie die steigenden Material- und Personalkosten, gestaltet sich die Anpassung der Abwassergebühren als unausweichlich. Zudem gibt es, anders als in der Vergangenheit, keine/kaum Zuschüsse zu den anstehenden Investitionen.

Um diese Investitionen in die Abwasserentsorgung zu realisieren, wurde vom Marktgemeinderat beschlossen, die Abwassergebühren ab dem 01.01.2024 zu erhöhen. Die Schmutzwassergebühr steigt von 1,13 €/m³ auf 2,34 €/m³, während die Mischwassergebühr von 1,23 €/m³ auf 2,64 €/m³ erhöht wird.
Für einen Vier-Personen-Haushalt bedeutet dies also aktuell konkret: Bei einem Jahresbedarf von 160 m³ Frischwasser steigen die Abschlagszahlungen für das Mischwasser um 19 Euro monatlich und für das Schmutzwasser um 17 Euro monatlich.

Aufgrund der gesetzlichen Vorschriften ist außerdem festgelegt, dass, sollten die aktuellen Mittel aus der Kalkulation nicht in vollem Umfang benötigt werden, die Gebührenüberdeckung im nächsten Kalkulationszeitraum berücksichtigt werden muss.

Die Erhöhung der Abwassergebühren ermöglicht somit den Beginn der geplanten Maßnahmen, um die Abwasserentsorgung des Marktes Waging a. See weiterhin in Anbetracht des Umwelt- und Gesundheitsschutzes nachhaltig und zukunftssichernd zu gewährleisten.

Neue Störmeldenummer

für alle Sparten

Wichtiger Hinweis

Außerhalb der allgemeinen Arbeitszeiten unserer Mitarbeiter übernimmt die Leitstelle der Wasserversorgung Bayerischer Wald („Waldwasser“) die telefonische Annahme Ihrer Störmeldungen.

Bitte legen Sie nicht auf, falls sich die Person am Telefon entsprechend meldet

Die Kolleginnen und Kollegen von der Meldestelle Waldwasser geben Ihre Störmeldung für alle Sparten an unsere jeweiligen internen Mitarbeiter weiter.